CDU-Stellungnahme: CDU bleibt ihrer Linie treu – Keine Windkraft im Stadtwald und an der Schälker Heide

CDU-Stellungnahme: Inhaltliche Auseinandersetzung statt Populismus
29. Januar 2019
CDU-Antrag: Straßenbaubeiträge
31. Januar 2019

Lesen Sie hier die Stellungnahme der CDU-Fraktion zum IKZ-Artikel „Umdenken bei der Windkraft“ vom 29. Januar 2019:

Nach der Berichterstattung des Iserlohner Kreisanzeigers vom 29. Januar über die Pressemitteilung der Iserlohner Grünen zum Thema Windkraft, möchte die CDU-Fraktion klarstellen, dass es „keine Verweigerungshaltung der Iserlohner Politik“ gegenüber regenerativen Energien gibt. Vielmehr ist es so, dass die CDU sich vor Ort für regenerative Energiegewinnung immer massiv eingesetzt hat – beispielsweise vor zehn Jahren für die Erhaltung des Lennewehres – dort hätten bis zu zehn Prozent des Iserlohner Stromes ökonomisch und ökologisch erzeugt werden können. Seit Ende 2017 fördert die Landesregierung verstärkt Photovoltaik-Anlagen – hier sehen wir noch große Potenziale für öffentliche Gebäude in unserer Stadt.

Inhaltlich steht die CDU aber nach wie vor zu ihrer Auffassung, dass sie gegen Windkraftanlagen an der Schälker Heide ist, und bleibt damit an der Seite der Bürgerinitiative, deren volle Unterstützung sie durch die CDU hat. Die geplanten Windkraftanlagen an der Schälker Heide sollen 200 Meter hoch werden und würden damit stadtbildprägend für Letmathe sein. Die Anwohner fürchten zu Recht Beeinträchtigungen ihrer Lebensqualität bis hin zu gesundheitlichen Schäden.

Auch die Anlagen im Iserlohner Stadtwald zu errichten kann nicht Intention einer Partei sein, deren inhaltlicher Schwerpunkt die Umweltpolitik ist. Überdimensionierte Windkraftanlagen inmitten eines Waldes – im Iserlohner Stadtwald wie auf der Schälker Heide – sind nachweislich schädlich für die Natur und die dort lebenden Tiere. Zudem ist der Bereich auch für die Trinkwasserversorgung Iserlohns bedeutend. Dies sieht auch die große Mehrheit der Iserlohnerinnen und Iserlohner genauso. Unserem Verständnis nach, müsste diese Haltung eigentlich auch von den Iserlohner Grünen mitgetragen werden.