CDU-/SPD-Antrag: Wohnbauentwicklung des Geländes der ehemaligen Bernhard-Hülsmann-Kaserne

CDU-Antrag: Aufwertung des Stadteinfallstores in Letmathe
19. Februar 2019
CDU-/SPD-Antrag: Entwicklung des Geländes der Firma Hänsel-Textil
20. Februar 2019

Stadtnahes, modernes und nachhaltiges Wohnen für Jung und Alt stellt einen wichtigen Aspekt für die Zukunft Iserlohns dar und ist eine Antwort auf die demographische Entwicklung vor Ort. Für die Fraktionen von CDU und SPD ist dieses auf dem Projektareal der ehemaligen Bernhard-Hülsmann-Kaserne sehr gut abbildbar. Lesen Sie hier den gesamten gemeinsamen Antrag:

Sehr geehrter Herr Schmitt,

die Fraktionen von CDU und SPD beantragen, den o.g. Punkt für die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung.

Begründung:
Stadtnahes, modernes und nachhaltiges Wohnen für Jung und Alt stellt einen wichtigen Aspekt für die Zukunft Iserlohns dar und ist eine Antwort auf die demographische Entwicklung vor Ort. Für die Fraktionen von CDU und SPD ist dieses auf dem Projektareal der ehemaligen Bernhard-Hülsmann-Kaserne sehr gut abbildbar. Das gesamte Kasernengelände wurde bis in die 1990er Jahre von der deutschen Luftwaffe genutzt und ist bis heute nur zum Teil bebaut. Auch die angrenzenden Flächen, welche als Wohnbauflächen im „Handlungskonzept Wohnen“ der Stadtverwaltung ausgewiesen ist, sind noch unbebaut. Die Flächen würden sich ideal eignen, um dort ein modernes Wohnquartier zu entwickeln, welches die Nachfrage an Wohnraum für die kommenden Jahre abdecken könnte.

Das im März 2017 vorlegte „Handlungskonzept Wohnen“ zeigt die zentralen Herausforderungen des örtlichen Wohnungsmarktes auf. In Iserlohn gibt es in kurz- und mittelfristiger Zukunft eine erhöhte Nachfrage an bezahlbarem Wohnraum „Wohnen für Jedermann“ – insbesondere einen gesteigerten Bedarf an kleinen Wohnungen für Alleinstehende. Iserlohn erlebt aktuell einen erhöhten Zuzug an jungen Familien, was nach wie vor ist auch die Nachfrage nach Eigenheimen hoch hält. Ebenso wünschen sich viele Bürgerinnen und Bürger mehr bedarfsgerechtes Wohnen – das heißt: barrierefrei, behindertengerecht und zentrumsnah sowie eng angebunden an den öffentlichen Personennahverkehr. Für die beiden antragstellenden Fraktionen bedeutet dies, dass Iserlohn für die kommenden Jahre vielfältigen Wohnraum in Ein- und Mehrfamilienhäusern benötigt – dabei sollten Aspekte wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien ebenso wie Barrierefreiheit und generationsübergreifendes Wohnen Berücksichtigung finden. Das neue Wohnquartier soll ein wichtiger Bestandteil im Rahmen der zukünftigen Stadtentwicklung Iserlohns werden.

Beschlussvorschlag;
Die Verwaltung wird beauftragt, das Gelände und die angrenzenden Freiflächen der ehemaligen Bernhard-Hülsmann-Kaserne gemeinsam mit der STADTprojekt hinsichtlich einer bedarfsgerechten Wohnbebauung zu entwickeln.

Mit freundlichen Grüßen

Fabian Tigges                                                             Peter Leye
CDU-Fraktionsvorsitzender                                   SPD-Fraktionsvorsitzender

 

 

Bildquelle: STADTprojekt