CDU-Pressemitteilung: Marienhospital – Iserlohner CDU kritisiert die Kreisverwaltung

09. Juli, 17 Uhr: Sitzung des Rates der Stadt Iserlohn
14. Juni 2019
CDU-Antrag: Verbesserung der Energieeffizienz und damit verbundene CO₂- Minderung bei städtischen Gebäuden
21. Juni 2019

Das Marienhospital und seine Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter haben immer eine sehr gute Arbeit geleistet – was die Arbeit am Patienten aber auch die Wirtschaftlichkeit des Hauses angeht. Lesen Sie hier die ganze Pressemitteilung der CDU dazu:

Iserlohn. Die Iserlohner CDU steht klar hinter dem Marienhospital und hat dies im Rahmen der Demonstration der Letmatherinnen und Letmather gegen eine Schließung am vergangenen Samstag auch noch einmal öffentlich deutlich gemacht. Zuvor haben sich die Unionspolitiker aus Iserlohn auf allen Ebenen klar für den Krankenhausstandort Letmathe ausgesprochen und deutlich Position bezogen – auch gegenüber dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Märkische Kliniken, Detlef Seidel.

Die vielen Demonstranten, die für den Erhalt ihres Krankenhauses auf die Straße gegangen sind, sind ein klares Zeichen dafür, dass es ein dringender Wunsch der Letmather Bevölkerung ist, dass Marienhospital zu erhalten. Die Solidarisierung der Letmather Bürgerinnen und Bürger mit dem Marienhospital ist groß!

„Das sollte auch der Märkische Kliniken GmbH sehr zu denken geben. Wir kritisieren hier den Märkischen Kreis aufs Deutlichste, dass er ohne irgendein Nachfolgekonzept in die Diskussion um eine Schließung gegangen ist“, so Iserlohns CDU-Fraktionschef Fabian Tigges. „Darüber hinaus sind wir ebenfalls sehr verwundert, was für unterschiedliche wirtschaftliche Zahlen über das Krankenhaus in Umlauf gebracht wurden. An die Märkischen Kliniken in Lüdenscheid hat das Marienhospital in den letzten Jahren einen Millionenbetrag an Gewinnen abgeführt.“ In den letzten Tagen sind Informationen an die CDU herangetragen worden, die darauf schließen lassen, dass man das Marienhospital sogar bewusst in die roten Zahlen bringen wollte. „Deshalb haben wir die Fragen für den städtischen Arbeitskreis Gesundheitsversorgung in Iserlohn gestellt. Die Antworten des Kreises warten wir ab und behalten uns weitere politische Schritte vor.“

Letzte Woche Donnerstag gab es in der CDU-Kreistagsfraktion keine Mehrheit für die Schließung des Marienhospitals – im Gegensatz zum Aufsichtsrat, der klar für eine Schließung stimmte. „Das hätte ich nicht für möglich gehalten“, so die heimische CDU-Kreistagsabgeordnete und Aufsichtsratsmitglied Renate Schulte-Fiesel.

Der CDU geht es klar um eine medizinische Grundversorgung am Standort Letmathe, für die der Märkische Kreis verantwortlich ist. Und es geht um Wertschätzung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Letmather Bürgerinnen und Bürgern. Das Marienhospital und seine Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter haben immer eine sehr gute Arbeit geleistet – was die Arbeit am Patienten aber auch die Wirtschaftlichkeit des Hauses angeht.

 

Bildquelle: Märkische Kliniken (https://www.maerkische-kliniken.de/fileadmin/user_upload/Letmathe_CaseManagement_10.17.pdf)