CDU-Pressemitteilung: Iserlohner Vereine mögen’s digital

CDU-Anfrage: Fertigstellung des neuen Dorfplatzes Oestrich
1. Oktober 2018
Dorfhalle Stübbeken: 15.000 Euro für neues Mobilar
4. Oktober 2018

Die CDU stellt die Ergebnisse ihrer Umfrage vor. Lesen Sie hier mehr:

Iserlohn. Wo drückt der Schuh bei den Iserlohner Vereinen? Diese Ausgangsfrage hatte die CDU-Ratsfraktion in den Sommerferien genutzt, um eine Vielzahl an Vereinen in Iserlohn anzuschreiben mit der Bitte, vier kurze Fragen über die Zusammenarbeit mit der Verwaltung zu beantworten.

Besonders ein Aspekt wurde von den Vereinen besonders oft herausgestellt: Mehr als zwei Drittel der Befragten wünschen sich mehr Digitalisierung seitens der Stadtverwaltung. Insbesondere der Einsatz von Online-Verfahren würde die Zusammenarbeit laut Aussagen wesentlich vereinfachen.
Darüber hinaus gaben einige Vereine an, dass die in den vergangenen Jahren gestiegenen Gebühren, zum Beispiel für Genehmigungen, zu immer höheren Belastungen der Vereine führen würde, die teilweise nur unter eheblichen Anstrengungen aufzufangen seien.Wünschenswert wäre es für die befragten Vereine auch, wenn Genehmigungen für Veranstaltungen seitens der Stadt nicht erst drei bis vier Wochen, sondern bereits rund acht Wochen vorher erteilt werden könnten. Anderenfalls würde die Zeit zu knapp sein, um kurzfristige Auflagen umzusetzen.

„Ziel dieser Befragung ist es für uns“, so CDU-Fraktionschef Fabian Tigges, „dass der Arbeit der Ehrenamtlichen wieder mehr Bedeutung beigemessen wird und besonders die Stadtverwaltung zukünftig ehrenamtsfreundlicher agiert. Daher werden wir die Rückmeldungen der Vereine ernst nehmen und in den kommenden Tagen einen Antrag an die Verwaltung stellen, entsprechende Maßnahmen zu prüfen, um die Arbeit auf beiden Seiten zu erleichtern.“

„Für die CDU steht ganz klar fest, dass ohne Vereine vieles in unserer Stadt nicht denkbar wäre“, ergänzt Ratsherr Benjamin Korte. „Daher müssen wir dafür Sorge tragen, dass keine unnötige Bürokratisierung die tolle Arbeit der Ehrenamtlichen einschränkt.“

 

 

Bildunterschrift: Benjamin Korte (l.) und Fabian Tigges bei der symbolischen Beseitigung von Papierbergen.