CDU-Pressemitteilung: Automatisiertes Fahren in Iserlohn bald Realität

CDU-Anfrage: Zustand Rupenteich
28. Mai 2020
CDU-Anfrage: Verschmutzung Wald
29. Mai 2020

Landesregierung stellt 2,7 Mio. Euro Fördermittel für den aBus bereit. Lesen Sie hier die ganze Pressemitteilung dazu:

Iserlohn./Düsseldorf. „Iserlohn wird die erste Stadt im Märkischen Kreis sein, wo schon bald ein automatisiert fahrender Bus Fahrgäste transportieren wird“, freut sich der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick. Er hat am Donnerstagnachmittag gemeinsam mit NRWs Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart insgesamt vier Zuwendungsbescheide mit einem Gesamtvolumen von 2,7 Millionen Euro an das Konsortium des Gemeinschaftsprojektes „a-BUS Iserlohn – New Mobility Lab“ übergeben. Stellvertretend für das Konsortium nahmen Prof. Dr. Andreas Nevoigt von der Fachhochschule Südwestfalen, Stefan Janning, Prokurist bei der Märkischen Verkehrsgesellschaft, Stadtwerke-Geschäftsführer Reiner Timmreck sowie Martin Stolte, Beigeordneter der Stadt Iserlohn, die Förderbescheide entgegen.

Wo heute noch normale Busse den Pendelverkehr der Studierenden regeln, werden im ersten Schritt einer, von später zwei, vollautomatisiert fahrenden und elektrisch betriebenen Kleinbussen auf der rund 1,5 Kilometer langen Teststrecke zwischen dem Iserlohner Stadtbahnhof und dem Campus der Fachhochschule Südwestfalen verkehren. Unter anderem werden die Fahrstrecke, die Haltestellen und die Ladesäulen der Busse in Kooperation mit den heimischen Projektpartnern aufgebaut und überwacht. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen eine Entscheidungsgrundlage schaffen, auf der Iserlohn aber auch die umliegenden Kommunen und Nahverkehrsunternehmen entscheiden können, in welcher Art und Weise zukünftig autonome Busse im Regelbetrieb eingesetzt werden können.

„Das Projekt hat eine unglaubliche Strahlkraft auf unsere Region und schafft einen Mehrwert für unsere heimische Wirtschaft und Forschung”, so Thorsten Schick weiter. Im Rahmen des Programms „Digitale Modellregionen NRW“ unterstützt die Landesregierung Regionen mit Fördermitteln in Höhe von rund 91 Millionen Euro. Ziel ist es, die Digitalisierung voranzutreiben und die ausgewählten Kommunen und Regionen zu unterstützen, damit sie ihre Verwaltung schneller digitalisieren, Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen attraktive Angebote unterbreiten und innovative Projekte zur Stadtentwicklung umsetzen.

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn hatte sich ebenfalls für das a-Bus Projekt stark gemacht und es als ein Teil ihrer Projektidee zur REGIONALE 2025, dem „Digitalen Wissenscampus“ zugeführt.

 

Bildquelle: Entwurf eines a-Bus der Iserlohner Stadtwerke von 2018