CDU-/FDP-/Grünen-Antrag: Smarte Stadtbibliothek – Erweiterung der bestehenden Konzeption

25. März, 18.30 Uhr: Offene Fraktionssitzung im Ratssaal: Online-Plattform für den Einzelhandel
20. März 2019
IKZ-Bericht: „Offenes Ohr für die Vereine haben“
25. März 2019

Lesen Sie hier mehr über den gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU, FDP und Bündnis90/Die Grünen zur REGIONALE-Projektidee des “Digitalen Wissenscampus”

Sehr geehrter Herr Teckhaus,

die Fraktionen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP beantragen, den o.g. Punkt für die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Kulturausschusses.

Begründung:
In der Ratssitzung vom 20. März 2018 wurde einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung geeignete Alternativstandorte für die Stadtbücherei prüfen soll. Nicht nur die Herausforderungen im Umgang mit den digitalen Medien, auch die angebotenen Dienstleistungen einer Stadtbücherei sind im starken Wandel. Um diese Herausforderungen zu meistern und den Anforderungen der 2015 im Kulturausschuss vorgestellten Bibliothekskonzeption gerecht zu werden, benötigt die Stadtbücherei einen neuen, zentralen Standort mit deutlich mehr Nutzfläche. Für die antragstellenden Fraktionen ist das Areal rund um den Stadtbahnhof ideal geeignet um dort eine neue, innenstadtnahe Stadtbibliothek nach modernen Konzepten zu entwickeln. Es bieten sich an diesem Standort unteranderem hervorragende Möglichkeiten der Kooperationen – beispielsweise mit der VHS und der FH Südwestfalen.

Die neue Iserlohner Stadtbibliothek soll nach Auffassung der Fraktionen von CDU, Bündnis90/Die Grünen und FDP in Zukunft zum Treffpunkt für Jung und Alt werden. Neben den Flächen für Bücher und Medien könnten Lese- und Veranstaltungsräume oder eine Spielfläche in einer Kinderbibliothek entstehen. Auch sogenannte „Maker spaces“, das sind Werkräume, in denen Kinder und Jugendliche unter Anleitung von z.B. Ingenieurstudenten experimentieren können, wären vorstellbar. Die Stadtbibliothek könnte darüber hinaus intensiv mit anderen Bibliotheken, beispielsweise der Fachhochschulen aber auch der Schulbibliotheken kooperieren. Diese Vernetzung wäre ein echter Mehrwert für die unterschiedlichen Nutzergruppen. Abgerundet werden könnte der Neu- bzw. Umbau der Stadtbücherei durch ein gastronomisches Angebot.

Beschlussvorschlag:

1. Die Verwaltung wird beauftragt, die bestehende Bibliothekskonzeption um die in diesem Antrag beschriebenen Vorschläge der Fraktionen zu ergänzen und weiterzuentwickeln.

2. Die Bibliothekskonzeption sieht einen Flächenbedarf von 2.250 m² vor. Auf der Basis der ergänzten Konzeption ist ein detailliertes Raumprogramm als Grundlage für einen anzustrebenden architektonischen Wettbewerb zu erstellen.

3. Parallel soll ein Konzept für eine Nachnutzung des Alten Rathauses entwickelt und vorgelegt werden. Darüber hinaus sollte in diesem Zusammenhang geprüft werden, inwieweit der städtische Immobilienbestand reduziert werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Schmitt                                                               Elke Olbrich-Tripp                                                                            Detlef Köpke
stellv. CDU-Fraktionsvorsitzender                              Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen                           FDP-Fraktionsvorsitzender

 

 

Bildbeschreibung: So ähnlich wie hier in Köln-Kalk könnte auch die neue Stadtbibliothek in Iserlohn aussehen – mit viel Aufenthaltsqualität und modernsten Standards.

Bildquelle: Stadt Köln // https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/stadtbibliothek/bibliotheken-archive/stadtteilbibliothek-kalk?kontrast=weiss