CDU Antrag Verkehrsausschuss: Verkehrsanalyse zur Errichtung einer zweiten Gesamtschule am Standort Bömberg

Pressemitteilung: Einladung Frauen Union Iserlohn fragt nach: 5 Jahre Rechtsanspruch Pflegeberatung – Entwicklung Angebot und Nachfrage – Einschätzung zum aktuellen Gesetzentwurf?
4. November 2014
CDU Iserlohn - Schillerplatz
Alles andere als schillernd…
10. November 2014

Antrag zur Tagesordnung des Verkehrsausschusses
hier: Verkehrsanalyse zur Errichtung einer zweiten Gesamtschule am Standort Bömberg

Sehr geehrter Herr Kaiser,

für die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses beantragt die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn die Aufnahme folgenden Tagesordnungspunktes in die Tagesordnung:

Verkehrsanalyse zur Errichtung einer zweiten Gesamtschule am Standort Bömberg

Erläuterung:
Die CDU-Fraktion bittet die Verwaltung mittels einer Verkehrsanalyse zu prüfen, welche verkehrlichen Belastungen insgesamt durch die Errichtung einer zweiten Gesamtschule Standort Bömberg künftig zu erwarten sind. Hierbei ist sowohl der Individualverkehr von Lehrern und Schülern/Eltern als auch der ÖPNV bei der Belastungsanalyse zu berücksichtigen.

Des Weiteren ergeben sich für die CDU-Fraktion folgende Fragen:

  1. In welchem baulichem Zustand und Ausbau befinden sich die an den Schulstandort angrenzenden Zufahrtsstraßen Bömbergring, Freiligrathstraße, Görresstraße und Schleddenhofer Weg?
  2. Sind ausreichend Parkmöglichkeiten für Lehrer, Mitarbeiter und Schüler vorhanden?
  3. Welche Maßnahmen sind zur Sicherung des Schülerverkehrs erforderlich?
  4. Inwieweit gibt es bei der Verwaltung bereits Überlegungen/Konzepte, der erhöhten Verkehrsfrequenz zu begegnen und welche Maßnahmen sind hierzu erforderlich?
  5. Mit welchen Kosten ist bei diesen verkehrlichen Maßnahmen zu rechnen?

Begründung:
Obgleich der Rat der Stadt Iserlohn mit seinem Beschluss vom 28. Oktober 2014, anstelle der Realschule Bömberg dort eine zweite Gesamtschule zu errichten, eine folgenreiche Entscheidung für den Standort getroffen hat, bleiben wichtige Fragestellungen zu den verkehrlichen Auswirkungen und Belastungen in dem Bereich gänzlich unbeantwortet.
Die CDU-Fraktion betrachtet diesen Umstand, gerade vor dem Hintergrund der bereits bekannten, problematischen Verkehrssituation, kritisch.
Nicht umsonst hat der Verkehrsausschuss beschlossen, einen Teil der Freiligrathstraße als Einbahnstraße zu führen, um dem übermäßigen Verkehr zu Schulbeginn und Schulende an der Grundschule und der Realschule zu begegnen. Ebenso ist die Straßenführung des Bömbergringes und der Görresstraße eingeschränkt und die Verkehrsbelastung dieser Straßen ist bereits hoch.

Es muss davon ausgegangen werden, dass sich diese Verkehrsbelastungssituation auf den zuführenden Straßen angesichts der Errichtung einer 4-zügigen-Gesamtschule mit einer geschätzten Verdoppelung der Schüleranzahl auf sicherlich 1000 Schüler zuzüglich Lehrerkollegium und Mitarbeitern drastisch verschärfen wird. Gerade vor dem Hintergrund, dass durch die Sekundarstufe II einer Gesamtschule auch Schülerinnen und Schüler mit dem PKW oder Motorrad zur Schule fahren werden, wird dies umso deutlicher. Gleichzeitig erhöht sich dadurch die Nachfrage nach geeigneten Stellplätzen im Bereich des Schulstandortes. Sind diese nicht vorhanden, so werden die Parkplatzsuchenden in die angrenzenden Wohnstraßen ausweichen, wie es die Erfahrungen an anderen Schulstandorten zeigen, wobei es immer wieder zu Auseinandersetzungen mit den Anwohnern kommt. Deshalb bittet die CDU-Fraktion die Verwaltung, dass die Bewohner des Bereiches Bömberg rechtzeitig in die Verkehrsanalyse einbezogen werden.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Jörg Teckhaus
Ratsmitglied

Der Antrag zum Download: CDU Antrag Verkehrsausschuss: Verkehrsanalyse zur Errichtung einer zweiten Gesamtschule am Standort Bömberg