CDU Antrag Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung: Gestaltung und Überplanung des Schillerplatzareals / Gründung einer Projektgesellschaft

CDU Antrag Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung: Gestaltung und Pflege der Kreisverkehre / Patenschaften Grünpflege
12. September 2014
CDU Anfrage: Drucksache zur Schulentwicklungsplanung
18. September 2014

Antrag zur Tagesordnung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung:
hier: Gestaltung und Überplanung des Schillerplatzareals / Gründung einer Projektgesellschaft

Sehr geehrter Herr Schmitt,

im Namen der CDU-Ratsfraktion Iserlohn bitte ich um Aufnahme des folgenden Tagesordnungspunktes in die Tagesordnung einer der nächsten Sitzungen des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung:

Gestaltung und Überplanung des Schillerplatzareals / Gründung einer Projektgesellschaft

Begründung und Erläuterung:
Bereits im Jahre 2002 hat die Stadt Iserlohn einen Wettbewerb zur Neugestaltung des Bereiches Schillerplatz/Schillerplatzbrücke und Vinckestraße durchgeführt. Zur Ausgangssituation wurde festgestellt, dass „der gesamte Bereich um den Schillerplatz eine Problemzone darstellt, die Planungen der 60er Jahre ihre Wirkung verfehlt und der ästhetische Ausdruck in die Jahre gekommen ist“. Diese Problemlage hat sich bis zum heutigen Tage nicht verbessert, vielmehr ist das Gegenteil der Fall. Die Umsetzung der prämierten Wettbewerbsergebnisse scheiterte insbesondere daran, dass eine Einigung mit dem Eigentümer der Karstadtimmobilie nicht zustande kam. Die Stadt Iserlohn hat die sich ergebende Möglichkeit zum Erwerb der Karstadtimmobilie vorausschauend genutzt, um genau diesen Nachteil auszuräumen und um damit „das Heft des Handelns“ bei der kompletten Schillerplatzgestaltung vollständig in der eigenen Hand zu halten.

Städtebaulich stellt sich die aktuelle Situation des Schillerplatzes als problematisch dar und es ist ein erheblicher Sanierungsaufwand augenscheinlich. Das Erscheinungsbild des Platzes ist nach heutigen Gesichtspunkten unattraktiv, besitzt keine ansprechende Aufenthaltsqualität und wirkt auf Grund der unterschiedlichen Höhenlagen undefiniert. Damit hebt er sich negativ von der unmittelbar angrenzenden Fußgängerzone ab. Der Handlungsbedarf ist aus den genannten Gründen mehr als offensichtlich und die CDU-Fraktion sieht in der Gestaltung des Schillerplatzes das wichtigste und wohl auch anspruchsvollste Städtebauprojekt der kommenden Jahre.

Aus Sicht der CDU müsste nicht nur die Karstadtimmobilie mit der Karstadt Warenhaus GmbH sondern natürlich auch die beiden anderen dominierenden Gebäude des Platzes (Rathaus und Sparkasse) in die Planungen einbezogen werden.

Bei der zukünftigen Nutzung des Areals sind die Bereiche Einzelhandel, Verwaltung und Dienstleistungen von vorneherein zu berücksichtigen. Hierbei wird es aus Sicht der CDU-Fraktion zwangsläufig zu erheblichen baulichen Neugestaltung des Schillerplatzes kommen. Davon sind auch die bereits erwähnten Gebäude nicht auszunehmen und müssen hinsichtlich der derzeitigen Nutzung in Frage gestellt werden. In letzter Konsequenz kann dies auch den Abbruch vorhandener Gebäude bedeuten, so dass ggf. auch Übergangslösungen für die aktuellen Nutzer wie bspw. Karstadt gefunden werden müssen. Insgesamt ist darauf zu achten, dass eine maßvolle und zu Iserlohn passende Einzelhandelsstrukturentwickelt wird.

Es sollte gewährleistet sein, dass mit Blick auf die Komplexität dieses Projektes von Anfang an eine strukturierte Herangehensweise garantiert wird und eine klare Organisationsstruktur vorliegt. Dies ist umso wichtiger, da eine Vielzahl von Akteuren an diesem Prozess zu beteiligen ist. Die CDU-Fraktion schlägt daher die Gründung einer Projektgesellschaft vor, die sich flexibel und ausschließlich dem Aufgabenspektrum widmen kann. Gesellschafter dieser Projektgesellschaft sollten neben der Stadt Iserlohn die S-PROBIS GmbH und die IGW mit ihrem Geschäftsbereich Stadtentwicklung sein. Entscheidend ist hierbei eine klare Aufgabenverteilung und Zuständigkeitsstruktur. Die Geschäftsführung der Gesellschaft und die gesamte Projektleitung sollte aus Sicht der CDU bei der Stadt Iserlohn und hier in Zuständigkeit des Bürgermeisters sowie des Bauressorts liegen. Die Politik könnte in Form eines Beirates intensiv in den Prozess eingebunden werden. Darüber hinaus sollten hier auch Vertreter des Iserlohner Einzelhandels beteiligt werden.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Fabian Tigges
Fraktionsvorsitzender

Der Antrag zum Download: CDU Antrag Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung: Gestaltung und Überplanung des Schillerplatzareals / Gründung einer Projektgesellschaft